IKT-Blog(s)

von Franz Ehrnleitner

Elisabeth

Winklehner’s Blog
Just another WordPress.com weblog

Geschützt: Sitzungsprotokoll ELI (E-Learning-Initiativgruppe)

Dieser Eintrag ist mit einem Passwort gesichert. Um weiter lesen zu können musst du zuerst die Website besuchen und dein Passwort eingeben.


Mathematik 4.0

Kennt ihr Mathematik 4.0? Als Mathemtiker/in muss man das wissen – der Hit schlechthin für den Mathematikunterricht an so manchem Schulstandort.


1. Barrierefreiheit, Anpassen von Arbeitsblättern 2. Tablets & Apps

Erich Pammer hat den IKT-Lehrenden der PH OÖ heute einen interessanten Überblick über Barrierefreiheit gegeben.  Vielen Dank dafür! Ungefähr 70% der Behinderungen sind Lernbehinderungen. Lehrer/innen müssen daher Arbeitsblätter  für diverse Lernbeeinträchtigungen anpassen können (siehe Beispiel Batterie und Strom). Wichtigstes Kriterium ist „einfache Sprache“.

Empfehlenswerte Lernsoftware ist

  • Budenberg Lernsoftware 5/13  www.budenberg.de (330 €)
  • Lernwerkstatt  www.medienwerkstatt-online.de (179 €)
  • Antolin  (Einjahreslizenz um 190 €)
  • Das iPad der 4. Generation mit Retina-Display, 64GB und Wi-Fi (in Schwarz) kostet inklusive dem App webtalker 820 €.

Im Anschluss an den Vortrag diskutierten wir über den pädagogischen Einsatz von Tablets. Wir unterscheiden 2 Einsatzbereiche technologiegestützten Lehrens und Lernens:

  • Pflichtschuldidaktik: Wie können die Technologien pädagogisch „richtig“ in den Fachdidaktiken der Ausbildung und in weiterer Folge im Schulunterricht eingesetzt werden?
  • Hochschuldidaktik: Wie können die Technologien für das Lehren und Lernen im Studienalltag an der PH eingesetzt werden? Wie können mit den Technologien die Selbststeuerung des Lernens, die Aneignung von Wissen und der individualisierte Aufbau von Kompetenzen unterstützt werden?

Obwohl wir die hochschuldidaktische Zukunft in der Strategie „bring your own device“ sehen, kamen wir zum Schluss, dass die Anschaffung von 20 Tablets für den Lehrbereich der Hochschule auf Basis Android (wegen WebRTC) ohne SIM-Karte  Sinn macht für:

  • das Lernen (fach-)didaktischer Anwendungen, wie z.B. Handwriting für die Grundschule oder für  Serious Game Based Learning, EDU-Puzzle 2.0
  • die Bereitstellung erforderlicher Hardware zum schulpraktischen Einsatz für Praxisklassen von Studierenden (inkl. Powerline Adapter?)

Als strategische Maßnahmen zum Erzeugen einer breiten „E-Learning-Dynamik“ haben wir diskutiert

  • Medientag mit Überblicksvorträgen über Einsatzbereiche zu Studienbeginn
  • Diskussion im Philosophikum über Chancen und Risken vom Technologieeinsatz in der Schule (vgl. Handyverbot an Schulen)
  • Fallbearbeitungen: Gegenüberstellen herkömmlicher Methoden und technologiegestützter Methoden

Wie kommen die hochschuldidaktischen Denkansätze von technologiegestützten Lernmethoden in die Diskurse zu den  Curriculumentwicklungen? Fragen über Fragen, die uns herausfordern, um die „richtigen Wege“ zu beschreiten.


letzte Aktualisierung am 21. September 2017, 12:01

Thomas

Thomas´s Blog

Kostenloser Webhoster

Auch auf die Gefahr hin, dass dieser Beitrag ein wenig “old style” ist, möchte ich kurz auf einen kostenlosen Webhoster mit den folgenden sehr guten Funktionen ein tolles Angebot hat:

  • 1 GB Webspace
  • 8 MySQL Datenbanken
  • PostgreSQL-Datenbanken
  • 8 FTP Accounts
  • 20 aufschaltbare Domains (auch externe Subdomains!)

Hier gehts zu diesem Webhoster

Telefonieren im NICHT EU-Ausland

Auch wenn sich die Mobilprovider lange und relativ erfolgreich gegen das Ende der Roaming-Kosten innerhalb der EU gewehrt haben, wurde das nun mit 15.6.2017 EU weit durchgesetzt. Aber was passiert eigentlich, wenn man ausserhalb eines EU Landes auf dem Mobiltelefon angerufen wird? In diesem Fall werden oftmals astronomische Beträge für das passiv Telefonieren verrechnet. Was soll/kann man aber machen, wenn z.B. ein Familienmitglied für längere Zeit zu einem Entwicklungshilfeprojekt nach Kenia fährt? Viele würden jetzt vermutlich als erste Möglichkeit sagen, naja, einfach Skype, WhatsApp, Viber, … verwenden. Das ist aber nur eine Lösung, wenn stabiles und halbwegs schnelles Internet im Zielland verfügbar ist, im Fall von Kenia, keine Option. Ausserdem hat nicht jeder in diesen geschlossenen Ökosystemen (Skype, WhatsApp, Viber, …) einen Account oder möchte zum Telefonieren nicht unbedingt an eine Internetverbindung gebunden sein.

Es geht aber auch ANDERS!!!

Vermutlich kennt fast niemand AirBaltic Mobile. Das ist eine über die Airline Airbaltic vertriebene prepaid SimKarte, die kostenloses passiv Roaming in über 130 !!! Ländern ermöglicht. Hier eine Liste der Länder:

Ägypten Kapverdische Inseln San Marino
Albanien Kasachstan Saudi-Arabien
Amerikanische Jungferninseln Katar Schweden
Andorra Kenia Schweiz
Angola Kirgisistan Serbien
Äquatorialguinea Kolumbien Singapur
Argentinien Kosovo Slowakei
Armenien Kroatien Slowenien
Aruba Kuweit Spanien
Aserbaidschan Lesotho Sri Lanka
Australien Lettland Südafrika
Bahrein Libanon Sudan
Belarus Liechtenstein Südkorea
Belgien Litauen Südsudan
Benin Luxemburg Syrien
Bosnien und Herzegowina Malawi Taiwan
Bulgarien Malaysia Tansania
Burundi Mali Thailand
Chile Malta Tschad
China Martinique Tschechische Republik
Costa Rica Mayotte Tunesien
Dänemark Mazedonien Türkei
Demokratische Republik Kongo Mexiko Uganda
Deutschland Moldau Ukraine
Dominikanische Republik Monaco Ungarn
Estland Mongolei Uruguay
Färöer Inseln Montenegro USA
Fidschi Namibia Usbekistan
Finnland Nepal Vatikanstadt
Frankreich Neukaledonien Venezuela
Französisch-Guayana Neuseeland Vereinigte Arabische Emirate
Georgien Niederlande Vereinigtes Königreich Großbritannien
Ghana Niederländische Antillen Vietnam
Gibraltar Niger Zentralafrika
Griechenland Nigeria Zypern
Guadeloupe Nikaragua
Guatemala Norwegen
Guyana Oman
Honduras Österreich
Hongkong Palästina
Indien Panama
Indonesien Paraguay
Iran Peru
Irland Polen
Island Portugal
Israel Puerto Rico
Italien Réunion
Japan Rumänien
Jemen Russland
Jordanien Sambia

In diesen Ländern kann die AirBaltic Simkarte mit der estnischen Mobilnummer ohne passive Roaming-Gebühr angerufen werden. Am besten ist es, für den Reisezeitraum eine zusätzliche österreichische Simkarte zu erwerben, die eine entsprechende Freiminutenmenge nach Estland beinhaltet. Da bietet sich derzeit Spusu an, da die inkludierten Freiminuten für ganz Eurpa gelten (1000 Minuten für 12€) oder falls man wirklich unlimited Minuten haben möchte, kann man auf das “EU Paket” von Vectone oder das “All in One L” Paket von Lyca Mobile zurückgreifen. Sobald man die Simkarte erhalten und das entsprechende Paket aktiviert hat, richtet man eine permanente Rufumleitung von der österreichischen Spusu, Vectone od. Lyca Mobile Nummer auf die estnische Mobilrufnummer ein. Am einfachsten funktioniert das via GSM Code.
Dazu geben Sie folgenden Code ein: **21*AirBaltic Sim Rufnummer# (abheben drücken)

Bevor Sie dann ins Ausland fliegen, müssen Sie auch noch von ihrer “normalen” Rufnummer eine Weiterleitung auf die Spusu/Vectone/Lyca Mobile Nummer aktivieren. Dazu verwenden Sie am besten ebenfalls wieder den GSM Code: **21*Spusu/Vectone/Lyca Mobile Nummer# (abheben drücken)

Sobald Sie jemand auf ihrer “normalen” österreichischen Mobilnummer anruft, wird der Anruf automatisch zuerst an die Spusu/Vectone/Lyca Nummer und dann sofort an die AirBaltic Simkarte umgeleitet. Der Anrufer merkt von diesen Umleitungen überhaupt nichts und sparen sich ganz viel Geld. Da es sich bei den Umleitungen um absolute Umleitungen handelt, werden diese sehr schnell durchgeführt und verzögern nicht den Anruf.

Die Weiterleitungen können Sie einfach über den GSM Code: ##21#  (abheben drücken) wieder deaktivieren.

ORF im VLC sehen

Video on Demand ist eine tolle Sache und viele von uns nützen vermutlich diesen Service. Wenn man aber die Mediathek des ORF besucht, hält die Freude vermutlich nicht sehr lange, da einem unterschiedlichste Hürden in den Weg gelegt werden. Da ist zum einen einmal die Geo-IP E Einschränkung, um die Streams sehen zu können braucht man eine österreichische IP-Adresse. Ob das rechtlich korrekt ist oder nicht, wird gerade auf europäischer Ebene geklärt. Aber jeder der sich ein wenig mit IT auskennt hat die Möglichkeit, diese “Beschränkung” ganz einfach mit den VPN auszuhebeln.
Die nächste Hürde der Mediathek ist der Flash-Player. Egal welches OS man verwendet, Flash gehört in heutiger Zeit nicht mehr zu den beliebtesten Plugins und manche Browser haben den Flash Support schon eingestellt.
Nun stellt sich die Frage, warum man einen Videostream nicht gleich mit einem Videoplayer betrachtet, die ja eigentlich perfekt dafür gemacht sind. Gute Idee, aber wie lautet die Adresse der Video-Streams des ORF??? Ja, diese werden vom ORF NICHT öffentlich publiziert (man will ja, dass die ORF Mediathek verwendet wird), aber diese Adressen existieren natürlich. Nachdem ich selbst über das Wochenende lange im Internet nach diesen gesucht habe, möchte ich sie hier auch gleich mal posten:

ORF 1 HD
http://orf1.orf.cdn.ors.at/orf1/q4a.sdp/playlist.m3u8
ORF 2 HD
http://orf2.orf.cdn.ors.at/orf2/q4a.sdp/playlist.m3u8

Diese Adressen kann man einfach im VLC öffnen, sofern man eine österreichische IP hat. Es gibt noch weitere Links, diese sind aber für den VLC als Client gesperrt. Weiters ändert der ORF von Zeit zu Zeit die Adressen, aber ich werde versuchen, die Adressen entsprechend zu aktualisieren.
In diesem Sinne viel Vergnügen bei Video-on-Demand des ORF! 😉

letzte Aktualisierung am 21. September 2017, 12:06

Franz

Rund um das Web 2.0

ClassDojo ohne Zettelwirtschaft

ClassDojo hilft LehrerInnen, das Verhalten in ihren Klassenräumen schnell und einfach zu verbessern. Es sammelt und stellt Daten zum Verhalten der SchülerInnen zusammen, die LehrerInnen mit den Eltern und Erziehungsberechtigten teilen können.

Folien zum Vortrag: Zettelwirtschaft, nein danke

LINK: 30 Apps

Tagebuch und Reisebuch Apps

image

30 MÄRZ 2015, 22:14
Diaro und Traveler
Mann könnte in der Diaro app schreiben, Bilder einfügen ..bei der Stop motion Arbeit ein Legebild entsteht, und den Beitrag in wordpress teilen.

Thinglinks

Mit Thinglinks kann man Bilder taggen. (Text, Links, Video, Bilder) So kann eine Schülergruppe ihre Dokumente, Bilder, Videos zur Verfügung stellen. Aber auch der Lehrer kann Arbeitsmaterial zur Verfügung stellen:

z.B. Binomische Formeln

letzte Aktualisierung am 21. September 2017, 12:06
IKT