E-Portfolio zur Dissertation

von Klaus Himpsl-Gutermann

E-Portfolios in der universitären Weiterbildung

Studierende im Spannungsfeld von Reflexivem Lernen und Digital Career Identity


Shortcut: http://www.himpsl.at/diss/
veröffentlicht: März 2012

Meine forschungsleitende Fragestellung lautete:

Wie soll ein elektronisches Portfolio gestaltet sein und implementiert werden, um Studierende eines berufsbegleitenden Weiterbildungsangebotes bei der Erreichung der Studienziele zu unterstützen?

Die Fragestellung beinhaltet eine Produkt- und eine Prozesskomponente, was gleichzeitig dem Charakter des E-Portfolios entspricht. Der stärker produktorientierte Aspekt der Fragestellung spiegelt sich in der ersten Forschungsfrage wider:

Wie wird das E-Portfolio in die virtuelle Lernumgebung und in das didaktische Gesamtkonzept des Studiengangs eingebettet?

Als Pendant befasst sich der zweite Fragenkomplex mit der prozessorientierten Komponente der Implementierung:

Wie sind der Prozess der Implementierung und der Einführung in die Portfolioarbeit zu gestalten, um die intendierten Ziele zu erreichen?

Die ersten beiden Fragen betonen noch die Sichtweise der Institution, weshalb in der dritten Frage ganz bewusst die Perspektive der Studierenden eingenommen wird:

Welchen Nutzen ziehen die Studierenden nach eigener Einschätzung aus dem E-Portfolio nach dem skizzierten Modell und welche Bedeutung hat das E-Portfolio für sie über das Studium hinaus?

Integration des Aktionsforschungsprojektes in das Dissertationsvorhaben (Zuber-Skerritt & Perry 2002: 177)
Integration des Aktionsforschungsprojektes in das Dissertationsvorhaben (Zuber-Skerritt & Perry 2002: 177)
Kodierprozeduren in systematisierter Anordnung nach Breuer (2009: 76)
Kodierprozeduren in systematisierter Anordnung nach Breuer (2009: 76)
  • Berger, Wilhelm (2010). Methoden der Interdisziplinarität. In: W. Lenz (Hrsg.), Interdisziplinarität – Wissenschaft im Wandel: Beiträge zur Entwicklung der Fakultät für Umwelt-, Regional- und Bildungswissenschaft (51–67). Wien: Löcker.

  • Breuer, Franz (2009). Reflexive Grounded Theory: Eine Einführung für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Coghlan, David & Teresa Brannick (2010). Doing Action Research in Your Own Organization (3. Aufl.). London: Sage Publications Ltd.

  • Corbin, Juliet & Anselm Strauss (2008). Basics of Qualitative Research: Techniques and Procedures for Developing Grounded Theory (3. Aufl.). Sage Publications.

  • Moser, Heinz (2008). Instrumentenkoffer für die Praxisforschung: Eine Einführung (4. Aufl.). Freiburg im Breisgau: Lambertus-Verlag.

  • Przyborski, Aglaja & Monika Wohlrab-Sahr (2008). Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg.

  • Zuber-Skerritt, Ortrun & Chad Perry (2002). Action research within organisations and university thesis writing. The Learning Organization, 9(4), 171–179.

Die Forschungsmethodologie kann als fallorientierte, interdisziplinäre Praxisforschung mit Schwerpunkt auf qualitativen Methoden bezeichnet werden. In der abschließenden empirischen Studie auf Basis von Alumni-Interviews wurde die Grounded-Theory-Methodik angewandt.
Die Forschungsmethodologie kann als fallorientierte, interdisziplinäre Praxisforschung mit Schwerpunkt auf qualitativen Methoden bezeichnet werden. In der abschließenden empirischen Studie auf Basis von Alumni-Interviews wurde die Grounded-Theory-Methodik angewandt.
Ablauf des AR-Projektes und Integration in das Dissertationsvorhaben  (Aktivitäten mit dunklem Hintergrund: Forschung, heller Hintergrund: Lehre)
Ablauf des AR-Projektes und Integration in das Dissertationsvorhaben (Aktivitäten mit dunklem Hintergrund: Forschung, heller Hintergrund: Lehre)
Gegenüberstellung der sieben Interviews in Bezug auf das Vorkommen kodierter Textsegmente zu den sechs am häufigsten vorkommenden Codes von  Taxonomiebegriffen
Gegenüberstellung der sieben Interviews in Bezug auf das Vorkommen kodierter Textsegmente zu den sechs am häufigsten vorkommenden Codes von Taxonomiebegriffen
Weiterbildung, Identität, Lernkultur, Assessment, Reflexion, Higher Education, Blended Learning, ePortfolio, E-Portfolio, Dissertation

Feedback

Kristin Maria Käuper

Lieber Herr Himpsl-Gutermann,

vielen Dank für die Möglichkeit ein Feedback zu geben. Ihre Forschungsfrage zu Ihrer Dissertation klingt anspruchsvoll. Ich vermisse jedoch die Perspektive der Lehrenden der anderen Module.

Viele liebe Grüße und gutes Gelingen

Klaus Himpsl-Gutermann - 22. Oktober 2015, 09:49

Liebe Frau Käuper,

vielen Dank für Ihre Anregung - Sie haben völlig recht, deren Perspektive wäre natürlich auch noch interessant gewesen, ich habe vor allem aus pragmatischen Gründen (um den Umfang allein bewältigen zu können) den Fokus auf die Studierendenperspektive gesetzt.

Liebe Grüße, 
Klaus Himpsl-Gutermann