Im Blickfeld von Klaus Himpsl-Gutermann: Mein Weblog : Europortfolio EU-Projekt: Kickoff Meeting in Zagreb

Europortfolio EU-Projekt: Kickoff Meeting in Zagreb

Start des dreijährigen Netzwerkprojektes aus dem LLP Transversalprogramm KA3

LLP EU LogoLetzte Woche fand das Kickoff-Meeting zum EU-Projekt "Europortfolio" in Zagreb statt, an dem mein Kollege Erich Herber und ich für unser Department teilgenommen haben. Dieses Netzwerk-Projekt kann als Fortsetzung der Kampagne "ePortfolio for all" gesehen werden, die Serge Ravet im Jahr 2003 gestartet hat - Serge war vor mehr als einem Jahr auch die treibende Kraft hinter dem Proposal. Offizieller Projektkoordinator ist Igor Balaban von der "Faculty of Organization and Informatics" (FOI) der Universität Zagreb. Igor kenne ich schon einige Jahre aus der ePortfolio-Community, wir haben uns allerdings jetzt in Zagreb zum ersten Mal face-2-face gesehen. Der Expertise ihrer Fakultät entsprechend werden die Kroaten vor allem die technologische Seite im Projekt abdecken. Wobei ich auch beeindruckt war, mit welcher Professionalität administrative Belange - sowohl im Proposal-Prozess als auch nun beim Projektstart - abgewickelt werden. Hier zeigt sich als unschätzbarer Vorteil, dass sich das FOI ein International Office mit 11(!) MitarbeiterInnen leistet, die in den letzten Jahren nicht nur an Dutzenden, sondern tatsächlich Hunderten internationaler Projekte beteiligt waren.

Dem offiziellen Titel "EPNET - The Global ePortfolio Policy Action Network: Extending the Reach of Powerful Practices Through Collaborative International Policy Guidance" entsprechend handelt es sich bei diesem LLP Projekt um ein Netzwerk-Projekt, das - ganz kurz zusammengefasst - zwei Hauptziele verfolgt:

  1. Die bereits bestehende Europortfolio Community soll gestärkt und erweitert werden: Mit Hilfe eines neuen Communityportals sollen einerseits bestehende Initiativen, ExpertInnen, PraktikerInnen besser vernetzt werden, andererseits aber auch neue assoziierte Partner hinzugewonnen werden. Im ersten Jahr liegt der Fokus deshalb in der Vernetzung der ExpertInnen innerhalb der EU und darüber hinaus sowie in der Sammlung, Sichtung und Aufbereitung von Best Practise Materialien.
  2. Aus diesem aktualisierten "ePortfolio Inventory" sollen im zweiten und dritten Jahr neue Materialien entstehen: ein Framework, diverse Modelle, eine Maturity Matrix, Implementation Guides, ein Einführungskurs, und vieles mehr.

Kathedrale von ZagrebDie Ziele sind hoch gesteckt und sehr fordernd, ich bin aber dennoch zuversichtlich, dass wir sie erreichen werden, da wir ein sehr erfahrenes Projektkonsortium bilden konnten:


Dazu kommt als internationaler Partner - in vorwiegend beratender Funktion - Darren Cambridge von der George Mason University aus den USA, der in den letzten Jahren nicht nur mit zwei Büchern über E-Portfolios auf sich aufmerksam machte.

Das Kickoff-Meeting war eine gute Stadtrundgang in VarazdinMischung aus Kennenlernphasen, etwas Sightseeing in Zagreb und Varazdin und natürlich auch Arbeitssitzungen, in denen die sechs Workpackages aus dem Proposal durchbesprochen wurden. Dabei hat sich ein wesentlicher Punkt schon gezeigt: Unser Proposal ist sehr komplex und verwoben, es gibt viele Abhängigkeiten zwischen den Arbeitspaketen. So sind wir z.B. Co-Lead-Partner im WP3 zu Open Educational Ressources, wo wir einerseits von den Ergebnissen aus WP2 zum ePortfolio Inventory abhängen, andererseits aber auch von der Architektur des neuen Communityportals, weil viele Inhalte dort in einer ansprechenden und für verschiedene Zielgruppen passenden Form repräsentiert werden sollen. Es gilt also, durch eine gute Kommunikation zwischen den Partnern Entscheidungen in einem Arbeitspaket so zu fällen, dass die anderen Arbeitsgruppen nicht negativ davon betroffen sind.

Unter der Adresse www.europortfolio.org wird das neue Communityportal entstehen - in Kürze werden dort weitere Infos zu einer möglichen Partnerschaft zu finden sein, ehe dann die Portallösung auch zu einer direkten aktiven Mitarbeit einladen wird. Für den deutschsprachigen Raum fungieren wir - also das Department für Interaktive Medien und Bildungstechnologien - als Ansprechpartner und freuen uns über jeden Kontakt, egal, ob Sie bereits Erfahrungen mit E-Portfolios oder einfach nur Interesse am Thema haben. Am einfachsten ist eine kurze Kontaktaufnahme per Email an klaus.himpsl@donau-uni.ac.at, ich melde mich dann bei Ihnen mit weiteren Infos, in welcher Form eine Teilnahme am Europortfolio-Netzwerk möglich ist.

Unten sind zwei Foliensätze angehängt: Die Partnerpräsentation des IMB, in dem wir unser Department und die E-Portfolio-Erfahrungen kurz vorgestellt haben, sowie die Auftaktpräsentation von Serge Ravet, bei der er in 30min nicht nur durch zehn Jahre "ePortfolio for all" gerauscht ist, sondern auch nur Ideen für eine neue Vision "Proxy for all" präsentiert hat!


#epnet, ePortfolio, E-Portfolio
Angehängte Dateien:
EPNET_PartnerPresentation_DUK.pdf (829,5K) - Download
Foliensatz zur Kurzpräsentation des IMB als Projektpartner EPNET
Europortfolio_Kickoff_SR.pdf (5,4M) - Download
Auftaktpräsentation von Serge Ravet
Veröffentlicht von Klaus Himpsl-Gutermann am 05. Februar 2013, 13:40

Feedback

*
*