Überblick (1/5) von Klaus Himpsl-Gutermann: Kurzzusammenfassung

Kurzzusammenfassung

Im Mittelpunkt des Dissertationsvorhabens stand ein dreijähriges Aktionsforschungsprojekt im berufsbegleitenden Master-Lehrgang „eEducation, MA zur Entwicklung, Implementierung und insbesondere Analyse eines integrativen E-Portfolio-Konzepts für die universitäre Weiterbildung. Integrativ be­deutet, dass das E-Portfolio sowohl curricular als auch didaktisch auf meh­reren Ebenen im Studiengang verankert ist. Der Fokus der Forschungsfragen und das Forschungsdesign wurden dabei so ausgerichtet, dass der Nutzen und die Bedeutung des E-Portfolios für die Studierenden im Vordergrund stan­den. Die abschließende Analyse stützte sich deshalb unter Anwendung der Grounded-Theory-Methodik im Wesentlichen auf qualitative Interviews mit Alumni aus zwei Jahrgängen. Neben unmittelbaren Handlungsempfehlungen für die Einführung von E-Portfolios aus der präzisen Beschreibung von Problemfeldern, erfolgskritischen Faktoren und Strategien der Studierenden lie­fert die Dissertation Beiträge zur Theorie von E-Portfolios in Form von drei Modellen. Zentrales Ergebnis der empirischen Studie ist ein 4-Phasen-Mo­dell, das die längerfristige E-Portfolio-Verwendung der Studierenden in den vier Phasen „sich orientieren“, „sich positionieren“, „sich identifizieren“ und „sich präsentieren“ beschreibt. Vor allem in der zweiten Phase offenbaren sich dabei die Spannungsfelder des E-Portfolios zwischen reflexivem Lernen und der Entwicklung einer „digital career identity“.

Die empirische Studie zeigte außerdem, dass die Gestaltung des Portfolios in der Orientierungsphase und zur Identifikation eine wichtige Rolle spielte und der Umgang mit der Reflexion für die Studierenden die größte Schwierigkeit darstellte. Zur Präzisierung gängiger Visualisierungen aus der bestehenden E-Portfolio-Fachliteratur wurden daraus zwei weitere, sich ergän­zende Modelle entwickelt. Das Prozess-Modell rückt die Begriffe „Gestal­tung“ und „Feedback“ in den Vordergrund und beschreibt einen E-Portfolio-Prozess in den zwei Hauptzyklen „Design“ und „Re-Design“. Das Struktur-Modell besteht aus den drei Schichten „Products of Learning“ (Repository), „Process of Learning“ (Journal) und „Representation of Learning“ (Show­case), die übereinander angeordnet sind. Das Struktur-Modell bietet Anknüp­fungs­punkte zu den einzelnen Schritten des Prozess-Modells und beschreibt insbesondere, wie der eigene Lernprozess von der mittleren Ebene aus beob­achtet, reflektiert und gesteuert werden kann.

*